Spiel der Jugend gegen Offenbach

Post 197 of 217

Vergangenen Samstag, den 12.02.2011, hatte die weibliche Jugend ein Spiel gegen Offenbach. Da Trainerin Sabine leider beruflich verhindert waren, mussten das Hanna & Laura in die Hand nehmen.

Nachdem wir erfolgreich mit 4 Autos, 10 Spielerinnen & Trikottasche in der Halle in Offenbach angekommen sind, wurde uns erstmal erklärt, dass wir anscheinend nicht zweiter Gast, wie eigentlich erwartet, sondern erster Gast waren. Da aber die halbe Mannschaft zu spät kam, um als erster Gegner anzutreten, konnten wir mit der anderen Mannschaft die Spiele tauschen.

Die Offenbacher Mädels wurden von uns als ziemlich schwere Gegner eingestuft, da sie teilweise 3 Jahre älter waren als unsere Mädels. Sie hatten zusätzlich viel mehr Spielerfahrung und Spielerinnen, die definitiv nicht in die Jugendgrundklasse 4 gehören.

Dennoch waren die Mädels top motiviert und wollten unbedingt gewinnen. Obwohl beide Trainerinnen anfangs leicht mit der Aufstellung der Mädels überfordert waren und somit der erste Satz leider verloren ging, fingen sich Trainer & Spieler wieder und der zweite Satz konnte mit großen Abstand gewonnen werden. Dies lag dennoch auch daran, dass die Offenbacher Trainerin ihre B-Mannschaft auf den Platz stellte. Dies verwunderte die Offenbacher so sehr, dass im dritten Satz wieder die A-Mannschaft inklusive Monsterblock aufgestellt worden ist. Doch wir wären nicht die VSG, wenn uns das nicht im geringsten interssieren würde und so haben unsere Mädels immer gezielt dahin gespielt, wo die schlechteren Spielerinnen standen.

Der vierte Satz musste leider mangels Konzentration abgeben werden, dennoch war noch nichts verloren. Es stand 2:2 . Jetzt mussten wir nur den fünften Satz gewinnen. Gesagt, getan. Mit viel Engagement, einer Menge Taktik und dem ein oder anderen Nervenkitzel machten wir das 3:2 „dingfest“.

Ich freue mich sehr, dass wir gegen eine sehr starke und viel ältere Mannschaft, wie der TVO es ist, gewonnen zu haben.

Respekt an den Kampfgeister der Mädels !

This article was written by Laura

Menu