Auswärtsspiel mit Höhen und Tiefen bei den Damen 1

Post 4 of 193

SKV Mörfelden 2 – VSG Dieburg/Münster 3:1 ( 21:25 | 25:21 | 25:23 | 25:15 )

Am Sonntag, den 10.11.19, traten die Damen 1 der VSG Dieburg/Münster gegen die direkten Verfolgerinnen der Tabelle, die Damen 2 des SKV Mörfelden, an. Die beiden Teams trennte bis dahin lediglich ein Tabellenpunkt.

Im ersten Satz gelang es, an die guten Leistungen der ersten Spielhälfte gegen den ÜSC Wald-Michelbach anzuknüpfen. Zunächst gerieten die Dieburgerinnen zwar in Rückstand, fanden dann jedoch immer besser in die Partie. Mit starken Aufschlägen und Angriffen setzten sie die Mörfelderinnen unter Druck. Dies wurde belohnt und der erste Satz ging verdient mit 21:25 an die VSG.

Der Start in den zweiten Satz lief etwas holprig und die Dieburgerinnen lagen gleich mit 3:0 zurück. Diese Startschwierigkeiten konnten wieder ausgeglichen werden und zwischenzeitlich führten die Dieburgerinnen aufgrund ihrer konzentrierten Spielweise. Beim Stand von 10:10 änderte sich dies jedoch. Es passierten einige Eigenfehler, wodurch die Mörfelderinnen mehr ins Spiel kamen und einen 4-Punktevorsprung ausbauten. Diesen behielten sie leider bis zum Endstand des Satzes von 25:21 bei.

Im dritten Satz lieferten sich die Teams ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Auf beiden Seiten gab es schöne Aktionen mit mitunter langen Ballwechseln und alle zeigten viel Einsatz. Leider hatten am Ende die Gastgeberinnen knapp die Nase vorne und holten sich mit 25:23 den Satz.

Nun mussten die Dieburgerinnen nachlegen, um ihre Chance auf den Tiebreak zu erspielen. Trotz anfänglichem Aufbäumen fanden die VSG-Damen in der Mitte des 4.Satzes auch mit einem Doppelwechsel keine Mittel, um den SKV im Spielaufbau zu stören. Die Eigenfehler und Abstimmungsschwierigkeiten nahmen zu. So ging der Satz leider deutlich und somit auch das Spiel an die Gastgeberinnen.

„Ähnlich wie im Spiel gegen den ÜSC Wald-Michelbach konnten wir unser Level vom ersten Satz nicht über das komplette Spiel hinweg halten. Schlussendlich hatte Mörfelden den längeren Atem und somit gelang es uns nicht, Punkte mit nach Hause zu nehmen.“ sagte Spielertrainerin Verena Pressler nach der Partie.

Am Sonntag waren für die VSG in der Halle: Christiane Bartsch, Nadine Eling, Nicole Eling, Olga First, Stephi Hertkorn, Susann Hinsch, Katrin Iwanov, Lauren Jelinek, Birgit Koob, Verena Pressler und Lea Schweitzer.

This article was written by katrin

Menu